Allgemeine Geschäftsbedingungen der we.interact Media GmbH

 

  1. Geltungsbereich, Änderungsvorbehalt

1.1. Lieferungen, Leistungen, Angebote, Buchungen und Vereinbarungen zwischen der we.interact GmbH (nachfolgend „we.interact“ genannt) und Kunden unterliegen ausschließlich nachfolgenden AGB. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Kunden sind unwirksam. Eine Ausnahme bildet hierbei die schriftliche Zustimmung seitens we.interact.

1.2. we.interact kann diese AGB ohne vorherige Benachrichtigung der Kunden jederzeit ändern. Eine Unterrichtung über die neue Fassung erfolgt umgehend. Widerspricht der Kunde nicht form- und fristgemäß, treten die geänderten AGB 14 Tage nach Zugang beim Kunden in Kraft.

1.3. Die AGB gelten auch für sämtliche zukünftigen Vereinbarungen zwischen den Vertragsparteien. Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

 

  1. Zustandekommen des Vertrages und Laufzeit

2.1. Eine gültige Vereinbarung kommt durch Unterzeichnung eines we.interact Buchungsauftrages oder we.interact Vereinbarung zustande. Sofern nicht anders vereinbart, sind alle Angebote von we.interact freibleibend. Die Vertragsdauer richtet sich nach dem im Buchungsauftrag oder in der Vereinbarung angegebenen Beginn- und Beendigungsdaten.

2.2. we.interact kann noch nicht bestätigte Buchungsaufträge oder Vereinbarungen ohne Angabe von Gründen ablehnen.

 

  1. Urheber- und Nutzungsrechte

3.1. Der Kunde erwirbt mit der vollständigen Bezahlung des vereinbarten Honorars für die vereinbarte Dauer und im vereinbarten Umfang die Nutzungsrechte an allen von we.interact im Rahmen des Auftrages gefertigten Arbeiten. Die Übertragung der Nutzungsrechte gilt, soweit eine Übertragung nach Deutschem Recht möglich ist. Nutzungsrechte an bei Vertragsbeendigung noch unbezahlten Arbeiten verbleiben, vorbehaltlich anderweitig getroffener Vereinbarungen, bei we.interact.

3.2. Die Arbeiten von we.interact dürfen vom Kunden oder von durch den Kunden beauftragte Dritte weder im Original noch bei der Reproduktion geändert werden. Jede Nachahmung ist unzulässig. Bei Zuwiderhandlungen steht we.interact eine Vertragsstrafe in Höhe von 120% des ursprünglich mit dem Kunden vereinbarten Honorars zu.

3.3. Die Übertragung eingeräumter Nutzungsrechte an Dritte, soweit nicht im Erstauftrag geregelt, sind honorarpflichtig und bedürfen der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch we.interact.

 

  1. Vergütung, Zahlungsbedingungen und Ausschluss von Vorleistungen

4.1. Die Vergütungshöhe und Zahlungsfrequenz richtet sich nach den Festlegungen innerhalb des Buchungsauftrages oder der Vereinbarung.

4.2. Alle Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung ohne jeden Abzug fällig. Die Rechnungsbeträge werden auf folgendes Konto überwiesen:
Deutsche Bank Berlin
, BLZ 10070024
, Konto-Nr. 2320745.

4.3. Erstreckt sich die Erarbeitung der vereinbarten Leistung über einen Zeitraum länger als 3 Monaten, so kann we.interact dem Kunden Abschlagszahlungen über die bereits erbrachten Teil-Leistungen in Rechnung stellen. Diese Teil-Leistungen müssen nicht in einer für den Kunden nutzbaren Form vorliegen und können auch als reine Arbeitsgrundlage auf Seiten der we.interact verfügbar sein.

 

  1. Zahlungsverzug und Aufrechnung

5.1. Bei Überschreitung der Zahlungstermine steht we.interact ohne jede weitere Mahnung ein Anspruch auf Verzugszinsen in Höhe von 4% über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu. Das Recht zur Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt von dieser Regelung unberührt.

5.2. we.interact ist bei Zahlungsverzug des Kunden berechtigt, die weitere Ausführung des Auftrags bis zur Zahlung zurückstellen und alle vom Geldfluss betroffenen Kampagnen bis zum Eingang der Zahlung stillzulegen.

5.3. we.interact kann die ihr obliegenden Leistungen verweigern, wenn nach Abschluss der Vereinbarung erkennbar wird, dass ihr Anspruch auf die Gegenleistung durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Kunden gefährdet wird, soweit nicht die Gegenleistung bewirkt oder Sicherheit für sie geleistet wird.

5.4. Der Auftraggeber ist nur dann zur Aufrechnung berechtigt, wenn sein Gegenanspruch von we.interact anerkannt oder rechtskräftig festgestellt wurde.

 

  1. Abnahme der Leistung

Der Kunde verpflichtet sich, die zur Erfüllung der Vereinbarung bereits erbrachten Teil-Leistungen (wie z.B. nicht mehr kündbare Mediaeinkäufe, Leistungen der Kreation oder Bildrechte) an- und abzunehmen.

 

  1. Haftungsbeschränkung: Schadensersatzansprüche

7.1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von we.interact, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zum Erreichen des Ziels der Vereinbarung notwendig sind.

7.2. Beim Verletzen wesentlicher Vertragspflichten haftet we.interact ausschließlich auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde. Ausnahmen hierbei bilden Schadensersatzansprüche des Kunden, die aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit heraus entstehen.

7.3. we.interact verpflichtet sich, die ihr übertragenen Arbeiten mit fachlicher und kaufmännischer Sorgfalt nach bestem Wissen unter Beachtung der allgemein anerkannten Grundsätze des Werbewesens durchzuführen. Für die wettbewerbs-, und kennzeichenrechtliche Zulässigkeit sowie die markenrechtliche Eintragungsfähigkeit der Arbeiten haftet we.interact jedoch nicht. we.interact verpflichtet sich, den Kunden auf rechtliche Risiken hinzuweisen, sofern sie für we.interact erkennbar sind. Der Kunde hat das Recht, die rechtliche Zulässigkeit der Werbemaßnahme auf eigene Kosten durch eine sachkundige Person seiner Wahl überprüfen zu lassen.

7.4. we.interact haftet in keinem Fall wegen der in den Werbemaßnahmen enthaltenen Sachaussagen über Produkte und Leistungen des Kunden.

7.5. Haftungsbeschränkung zugunsten Dritter:

Soweit die Haftung nach den vorstehenden Ziffern ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Mitarbeitern, Vertretern oder Erfüllungsgehilfen.

 

  1. Gewährleistung

8.1. Mangelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit oder bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit.

8.2. Liegen die Voraussetzungen von 8.1. nicht vor und ist die Leistung von we.interact somit mangelhaft, so ist we.interact zur Nachbesserung berechtigt. Das Verlangen des Kunden zur Nachbesserung muss schriftlich erfolgen. we.interact ist zu zwei Nachbesserungsversuchen berechtigt. Schlagen beide fehl oder wird die Nachbesserung verweigert, kann der Kunde die gesetzlichen Ansprüche geltend machen.

8.3. we.interact gewährleistet nicht, dass Leistungen Dritter, insbesondere Netzwerk-, Plattformleistungen oder Bereitstellungen Dritter, stets unterbrechungsfrei, fehlerfrei und sicher vorhanden sind.

8.4. Im Sinne der Gewährleistung sind Mängel ausschließlich reproduzierbare Fehler, deren Ursache in Qualitätsmängeln der Leistungen von we.interact liegen. Keine Mängel sind insbesondere Funktionsbeeinträchtigungen, die z. B. aus Hardwaremängeln, Umgebungsbedingungen, Fehlbedienungen, unzulässigen oder schadhaften Daten, etc. resultieren.

8.5. Für die Inhalte der Kundenwebsite und der vom Kunden gestellten Inhalte und Gestaltungen ist allein der Kunde verantwortlich. Rechtswidrige Inhalte dürfen vom Kunden nicht zugänglich gemacht werden. Das gleiche gilt für Inhalte, die zu einer Zugangsbeschränkung führen, insbesondere nach Bestimmungen des Jugendschutzrechts. Die Beachtung des Datenschutzrechts bei Zugang und Nutzung der Kundenwebsite und die Anbringung der Pflichtkennzeichnungen, insbesondere die Anbieterkennzeichnung im Rahmen des Telemediengesetzes und Belehrungen im Sinne des Fernabsatzrechts, sind ebenfalls vom Kunden sicherzustellen.

 

  1. Verjährung

Die Verjährung von Mängelansprüchen richtet sich nach folgenden Bestimmungen:

9.1. Die gesetzliche Verjährungsfrist gilt für Schadensersatzansprüche wegen Mängeln und für Ansprüche aus unerlaubter Handlung. Alle übrigen Ansprüche des Kunden wegen Mängeln, insbesondere auf Nacherfüllung, Ersatz von Aufwendungen bei Selbstvornahme, Rücktritt, Minderung und Ersatz vergeblicher Aufwendungen verjähren innerhalb eines Jahres.

9.2. Eine Hemmung der Verjährung von Ansprüchen des Kunden bei Verhandlungen tritt nur ein, wenn we.interact sich auf Verhandlungen schriftlich eingelassen hat. Die Hemmung endet 3 Monate nach der letzten schriftlichen Äußerung von we.interact.

 

  1. Kündigung

10.1. Die Kündigung bzw. Stornierung richtet sich nach den in Buchungen und Verträgen festgelegten Bestimmungen.

10.2. Eine Vertragskündigung bedarf der Schriftform.

10.3. Bei einem Rücktritt des Kunden von einem Auftrag vor Beginn des Projektes, berechnet we.interact dem Kunden folgende Prozentsätze vom ursprünglich vertraglich geregeltem Honorar als Stornogebühr:

– bis 6 Monate vor Beginn des Auftrages 25% des Auftragswertes,

– bis 3 Monate vor Beginn des Auftrages 50% des Auftragswertes

– bis 1 Monat vor Beginn des Auftrages 75% des Auftragswertes,

– bis 2 Wochen vor Beginn des Auftrages 100% des Auftragswertes.

10.4. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.

10.5. we.interact hat das Recht, in den folgenden Fällen einen Vertrag unverzüglich, ohne Einhalten von Fristen, zu kündigen:

10.5.1. im Falle, dass der Kunde einen Insolvenzantrag oder einen Antrag auf Schuldnerschutz stellt oder ein solcher Antrag gegen bzw. für ihn gestellt wird oder gegen ihn wegen Insolvenz vorgegangen wird; oder

10.5.2. im Falle, dass der Kunde die Offenbarungsversicherung abgegeben hat; oder

10.5.3. im Falle eines wesentlichen Bruchs des Vertrages oder der nach diesem Vertrag bestehenden Verpflichtungen durch den Kunden; oder

10.5.4. der Kunde seine fälligen finanziellen Verpflichtungen trotz Mahnung mit Kündigungsandrohung nicht erfüllt; oder

10.5.5. eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden eintritt, welche die Durchführung dieses Vertrages oder die Ansprüche von we.interact aus diesem Vertrag gefährdet.

10.6. Unbeschadet etwaiger Schadensersatzansprüche sind im Fall der außerordentlichen Kündigung durch we.interact bereits erbrachte Teilleistungen vertragsgemäß abzurechnen und von dem Kunden zu bezahlen.

 

  1. Geheimhaltung

Beide Parteien verpflichten sich, sämtliche Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse der anderen Partei sowie alle nicht offenkundigen Informationen über die andere Partei, die im Rahmen der Vertragsdurchführung bekannt werden, zeitlich unbeschränkt streng vertraulich zu behandeln und ihre Mitarbeiter zu absolutem Stillschweigen zu verpflichten.

 

  1. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

Es gilt, unter Ausschluss des UN-Kaufrechts, das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Für alle Streitigkeiten, die sich aus dem Vertrag ergeben, ist im Verhältnis zu Kaufleuten oder für den Fall, dass der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland hat oder der Kunde eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, das für den Sitz von we.interact zuständige Gericht ausschließlich zuständig.

 

  1. Salvatorische Klausel

Bei Unwirksamkeit einzelner Klauseln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. des Vertrages mit dem Kunden wird die Gültigkeit der übrigen Regelungen hiervon nicht berührt. Dies gilt nicht, wenn das Festhalten am Vertrag eine unzumutbare Härte für eine Partei darstellt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine solche ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen und der Intention der Parteien möglichst nahe kommt.

  1. Explizite Bestimmungen

Für die Geschäftsbereiche Suchmaschinenmarketing, AFFILIATE-Marketing, RETARGETING, MEDIA und DIALOG gelten vorrangig vor den allgemeinen Bestimmungen nach A. die folgenden expliziten Geschäftsbedingungen. Enthalten diese keine Regelung, so gelten die allgemeinen Bestimmungen.

 

  1. I. Suchmaschinen-Marketing (SEM)
  2. Die Webseite des Kunden, für die eine SEM-Kampagne gestartet wird, unterliegt folgenden Vorschriften:

1.1. Die Webseite darf keine Inhalte, Produkte, Dienstleistungen oder sonstige Informationen enthalten, die gegen gesetzliche Verbote, die guten Sitten oder die Rechte Dritter verstoßen. Webseiten mit pornographischen, rassistischen oder gewaltverherrlichenden Inhalten werden nicht angenommen. Des weiteren muss sich der Kunde nach den AGB der jeweiligen Werbeträger richten.

1.2. Bei gewerblichen Webseiten muss der offizielle Firmenname für jeden Besucher der Webseite ersichtlich sein (Impressum).

1.3. Die Webseite muss deutliche Angaben zu ihrem Zweck, den angebotenen Produkten und/oder Dienstleistungen enthalten.

1.4. Die Webseite muss über ausreichend eigenen Inhalt verfügen. Die bloße Verlinkung auf Inhalte fremder Webseiten ist nicht ausreichend.

1.5. Die Webseite darf keine größeren Bereiche enthalten, die sich im Aufbau befinden.

1.6. Der Kunde stimmt zu, keine eigenmächtige Herausgabe der Konten und der darin enthaltenen Inhalte bei den Suchmaschinenbetreibern zu fordern.

1.7. Der Kunde ist sich im Klaren darüber, dass auch Marken-Keywords zu einer optimalen Mischkalkulation gehören. Er gestattet we.interact die exklusive Nutzung dieser Keywords.

1.8. Kooperationen mit anderen Agenturen und Dienstleistern bedürfen der vorherigen Absprache mit we.interact.

 

  1. Keyword-Listen

Die Keyword-Listen werden aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung sorgfältig erstellt, genau auf die Kommunikationsziele des Kunden abgestimmt und sind nicht zur Weitergabe an Kunden oder Dritte freigegeben.

 

  1. Suchmaschinen-Konten

Die angelegten Suchmaschinen-Konten (wie z.B. Logins, Inhalte) bleiben Eigentum von we.interact. Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ist jedoch eine Abtretung unter Vorbehalt und mit entsprechender Kostenabgeltung möglich.

 

  1. II. AFFILIATE-Marketing und RETARGETING

 

  1. Pflichten des Kunden

1.1. Der Advertiser stellt we.interact erforderliche Hyperlinks bzw. Werbemittel zur Verfügung, welche auf der Kunden-Website eingesetzt werden sollen.

1.2. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass die Werbemittel den gesetzlichen Richtlinien des Telemediengesetzes und denen des UWG entsprechen.

1.3. Die Teilnahme an anderen Netzwerkprogrammen (außerhalb der von we.interact abgewickelten) erfordert die vorherige Zustimmung von we.interact.

 

  1. III MEDIA

 

  1. Geltungsbereich, Medialeistungen

Medialeistungen sind Dienstleistungen von we.interact im Bereich Online Media wie Mediaeinkauf, Mediaplanung und Kampagnendurchführung.

 

  1. Angebot, Vertragsschluss, Agenturbuchung

2.1. Ein Vertrag kommt erst mit Auftragsbestätigung durch we.interact oder durch den Beginn der Erbringung der Dienstleistung durch we.interact mit dem Leistungsinhalt des jeweiligen von we.interact erstellten und von dem Kunden bestätigten Mediaplans zustande.

2.2. Aufträge durch Agenturen kommen unmittelbar zwischen we.interact und der Agentur zustande, soweit die Agentur nicht ausdrücklich und unter Benennung einer inländischen ladungsfähigen Anschrift in Vertretung für einen Agenturkunden handelt.

2.3. Für den Fall, dass die Agentur selbst Vertragspartnerin von we.interact wird, tritt die Agentur zur Sicherung der Ansprüche von we.interact gegen die Agentur mit Vertragsschluss sämtliche gegenüber ihrem Agenturkunden bestehenden und künftigen Forderungen in Höhe von 120 % des Auftragswertes aus offenen Verträgen mit we.interact an we.interact zur Sicherung ab (Sicherungsabtretung). we.interact ist berechtigt, diese Abtretung gegenüber dem Agenturkunden offenzulegen.

 

  1. Bereitstellung der Werbemittel, Anpassungsrecht für we.interact

3.1. Der Kunde ist verpflichtet, spätestens 7 Werktage vor Beginn der Werbeschaltung sämtliche für die ordnungsgemäße Auftragsausführung erforderlichen Informationen und Datenmaterialen, gleich ob Bild, Text, Video oder Audio (Werbemittel), gemäß der technischen Spezifikationen bereit zu stellen.

3.2. Die Werbemittel müssen sich für die vereinbarte Medialeistung eignen und insbesondere den vereinbarten technischen Anforderungen und Formaten entsprechen. we.interact behält sich das Recht vor, das vom Kunden gelieferte Material zu bearbeiten, soweit dies zur optimalen Werbeverwendung erforderlich und zumutbar ist. Hierzu ist we.interact aber nicht verpflichtet.

3.3. Sofern geschuldete Medialeistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht werden können, weil Werbemittel vom Kunden nicht rechtzeitig oder nicht den technischen Anforderungen entsprechend bereit gestellt wurden, steht we.interact dennoch die vereinbarte Vergütung in Höhe von 100% zu.

3.4. Mehraufwand, der durch die schuldhafte Verletzung von Mitwirkungspflichten durch den Kunden entsteht, ist vom Kunden zu vergüten. Medialeistungen werden dabei auf Basis des Mediaplans abgerechnet, für sonstige Tätigkeiten stellt we.interact 70 Euro (netto) pro Stunde in Rechnung.

3.5. we.interact übernimmt für gelieferte Werbemittel keine Verantwortung und keine Aufbewahrungspflichten. Es besteht keine Rückgabepflicht für Werbemittel.

 

  1. Verbotene Werbeinhalte, vorübergehende Unterbrechung

4.1. Werbemittel dürfen nicht gegen im Verbreitungsgebiet der Medialeistungen geltendes Recht verstoßen oder die Rechte Dritter verletzen. Bei Werbemitteln mit Verlinkung auf Inhalte des Kunden oder Dritter müssen auch die Inhalte, auf welches das Werbemittel verlinkt (Werbeziel), den Anforderungen des Satzes 1 genügen.

4.2. we.interact ist berechtigt, die Durchführung einer geschuldeten Medialeistung vorübergehend zu unterbrechen, soweit ein hinreichender Verdacht auf rechtswidrige Inhalte des Werbemittels oder des Werbeziels besteht. Der Kunde kann diese Unterbrechung durch das Zusenden von unbedenklichen Werbemitteln oder Werbezielen abwenden. we.interact wird den Kunden innerhalb von 72 Stunden über die Unterbrechung der Leistungserbringung informieren.

 

  1. Rechtseinräumung; Unbedenklichkeitsgarantie des Kunden; Freistellungserklärung

5.1. Der Kunde räumt we.interact sämtliche für die Erbringung der geschuldeten Medialeistungen erforderlichen Nutzungs-, Leistungsschutz und sonstigen Schutzrechte im erforderlichen Umfang (zeitlich, inhaltlich und räumlich) ein. we.interact kann eingeräumte Nutzungsrechte im Rahmen der Durchführung der Medialeistungen an Dritte übertragen.

5.2. Der Kunde garantiert mit Auftragserteilung, dass die vertragsgemäße Erbringung der Medialeistung weder gesetzliche Vorschriften noch Rechte Dritter verletzen. Der Kunde trägt die Verantwortung für den Inhalt der Werbung, insbesondere in wettbewerbsrechtlicher, markenrechtlicher, persönlichkeitsrechtlicher und urheberrechtlicher Hinsicht.

5.3. Der Kunde garantiert, dass er für sämtliche zur Schaltung der Werbung erforderlichen Nutzungsrechte besitzt, insbesondere das Urheberrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht an den von ihm übermittelten Werbemitteln.

5.4. Der Kunde stellt we.interact von allen Schäden, Verlusten und Aufwendungen (einschließlich der Kosten der Rechtsverteidigung) frei, die we.interact oder deren Geschäftsführer oder Angestellten durch die Verletzung dieser Garantien entstehen.

 

  1. Schieberecht, Gewährleistung, Rügepflichten

6.1. Sind für die geschuldeten Medialeistungen Schaltzeiträume vereinbart, so hat we.interact ein Schieberecht, wenn die Medialeistung zu dem vereinbarten Zeitraum durch den Medialeistungserbringer nicht erbracht werden kann. Die Dauer des Schieberechts entspricht dem gebuchten Schaltzeitraum, d.h. beispielsweise bei einem Schaltzeitraum von 4 Wochen kann we.interact in diesen Fällen die Leistung auch noch während der dem Schaltungszeitraum folgenden 4 Wochen erbringen.

6.2. Soweit der Kunde eine bestimmte Anzahl von Page-Impressions/Clicks für einen bestimmten Zeitraum gebucht hat, weist we.interact darauf hin, dass diese Angaben auf Erfahrungswerten der Vergangenheit beruhen. Sollten die Page-Impressions/Clicks ausnahmsweise nicht innerhalb des vereinbarten Zeitraums erreicht werden, verlängert sich der Schaltungszeitraum der Werbemaßnahme bis zum Erreichen der gebuchten Page-Impressions/Clicks. Ist die dabei vom Kunden gebuchte Platzierung für die verlängerte Werbezeit bereits an einen anderen Kunden vergeben, ist we.interact berechtigt, unter angemessener Berücksichtigung der Interessen des Kunden auf eine vergleichbare Platzierung auszuweichen.

6.3. Bei Mangelhaftigkeit der geschuldeten Medialeistung, die nicht in den Verantwortungsbereich von we.interact, sondern des Publishers fällt, kann we.interact selbst nacherfüllen oder eigene bestehende Gewährleistungsansprüche gegen den Publisher abtreten. Ein Anspruch auf weitere Gewährleistungsrechte wie Mindern der Vergütung, Rücktritt oder Schadensersatz statt der Leistung besteht nur nach Fehlschlagen einer zweifachen Nacherfüllung seitens we.interact oder wenn es we.interact nicht zumutbar ist, oder die abgetretenen Ansprüche gerichtlich nicht durchsetzbar sind, wobei bei einer erfolgreichen gerichtlichen Durchsetzung der abgetretenen Ansprüche, die gegen den Publisher nicht gerichtlich eintreibbaren Kosten von we.interact zu ersetzen sind.

6.4. Der Kunde ist verpflichtet, die ordnungsgemäße Erbringung der vereinbarten Medialeistungen innerhalb von 24 Stunden nach Schaltung auf die Vertragsmäßigkeit hin zu überprüfen und we.interact etwaige Beanstandungen in Textform unverzüglich mitzuteilen. Unterlässt der Kunde die rechtzeitige und formgerechte Beanstandung und war der Mangel erkennbar, so gilt die erbrachte Medialeistung insgesamt als vertragsgemäß.

6.5. Abrechnungen erfolgen ausschließlich aufgrund der Reportings von we.interact. Die Richtigkeit der Reportings wird angenommen, solange der Kunde nicht den Nachweis der Unrichtigkeit erbringt. Abweichungen in Messungen von bis zu 15% sind geringfügig und gelten nicht als Mangel, Unter- oder Übererfüllung (Schwankungstoleranz).

6.6. Steht we.interact nach A. 5.2 oder A. 5.3. der allgemeinen Geschäftsbedingungen ein Zurückbehaltungsrecht zu und führt dieses zu einer Nichteinhaltung des Schalttermins, haftet we.interact nicht.

 

  1. IV. DIALOG

 

  1. Kennzahlen

we.interact-DIALOG-Kampagnen werden unter Berücksichtigung gemeinsam definierter Kennzahlen ausgesteuert. Eine Einhaltung dieser Kennzahlen (z.B. Anzahl Leads oder CpL) können nicht garantiert werden.

 

  1. Budgets

2.1 Bereits ausgesteuertes Budget wird nicht zurückerstattet, selbst wenn Kennzahlen nicht eingehalten werden können.

2.2. Die Budgets sind durch die Kunden je Quartal vorab we.interact zur Verfügung zu stellen.

 

  1. Beschaffung

we.interact steht die Art und Weise frei, die Online-Reichweiten zu beschaffen.

 

  1. Tracking

Die Maßnahmen werden i.d.R. über ein Standardtracking gemessen und dokumentiert. Im Tracking enthalten sind nur Messpunkte auf Seiten, über die we.interact frei verfügen kann. Kundenseiten werden somit nicht getrackt.

 

 

Stand: September 2012